Die Redaktion

Die Redaktion

Website URL:

Das unscheinbare Bürogebäude am Schiffbauerweg in Bremen

 

 

Eine tägliche Momentaufnahme von März bis August 2009

(ma- EBE)

 

Zehrende Armut, soziales Elend und gern gezeigter Reichtum und funkelnder Luxus liegen in Bremen näher aneinander, als man vermuten mag. Einige hundert Meter entfernt, von dem glitzernden, mittlerweile auch krisenerreichten Konsumtempel des „Waterfrontcenters“, hinter wenigen Häuserschluchten, liegt an dem folgenden Gleiskörper, genau an der langen Überführung, über die Straßenbahnstation, ein unscheinbares Bürogebäude. Von diesen Bauten gibt es viele in der Republik. Fast sieht es aus  wie ein Finanzamt.

Ein Kind schreit im Arm seiner Mutter.

Vor der Eingangstür links platziert ein Standaschenbecher, hastig raucht das gemischte, noch wartende, zu früher Stunde versammelte Publikum, noch eine letzte, meist gedrehte, Zigarette.

 

Es ist kurz vor acht Uhr morgens, an einem ganz normalen Montag in Deutschland. Im Jahr 2009, 6 Jahre nach den vollmundigen Ankündigungen ehemaligen Kanzlers Gerhard Schröders, der so genannten „Agenda 2010“, den wirren Sozialideen des Peter Hartz „Fordern und Fördern“ und seinen damals neoliberalen bahnbrechenden Ideen zum vollkommenen Sozialabbau. Das seinerzeit gefeierte i-Tüpfelchen des politischen Zynismus, des absoluten Versagens eine passende, den Gesetzen angepasste Unterschicht zu schaffen. Bewusst wurde ein Teil des Volkes der uneingeschränkten sozialen Verelendung preisgegeben.

 

Eckard Lange, der stellvertretende Geschäftsführer der BaGIs Bremen, bezeichnete die Hartz 4 Reform unlängst im Februar in einer Radiosendung, als „ eine Reform, die Arbeit macht, und nicht schafft.“

 

Es ist Ende Mai, fast Frühsommer. Die ersten Sonnenstrahlen wärmen, aber graue, schnell ziehende Wolken verdunkeln den Himmel, werfen Schatten, verheißen Regen von Westen her.

 

„Hier kommt eigentlich nur her, wer seinen Lebensunterhalt, aus welchen Gründen auch immer, für eine Zeit lang nicht bestreiten kann“, erzählt eine ältere Frau tonlos.

Eine Andere starrt beschämt verlegen auf den Boden. Sie ist seit vielen Monaten arbeitslos, muss einen weiteren, vom Sachbearbeiter geforderten Antrag abgeben.

“Vorne an der Annahme, das reicht mir dann für den ganzen Monat.“, stellt sie bedrückt fest. „Ich zittere immer, wenn ich hierhin gehe.“

„Die waren doch selbst einmal Empfänger, die sind doch nur schnell geschult worden.“ meint ein junger Mann sarkastisch, mischt sich in das Gespräch ein, der seine selbstgedrehte, krumme Zigarette am Aschenbecher ausdrückt.

 

Hier sammeln sich die Empfänger von Arbeitslosengeld II in Bremen – West. Ganz normale Menschen, jeder hat ein, sein Schicksal, ein jeder überwältigende Sorgen. Einige zermürben die Sorgen ums Überleben. Machen systematisch krank. Die Antragssteller, auch Kunden genannt, bilden nunmehr eine lange Schlange. Es scheint, wie eine nicht enden wollende Karawane der Unglücklichen, der berechtigterweise Unzufriedenen, der Unseligen, wenige halten die mitgebrachten Papiere fest in der Hand, „Immer neue Formulare, immer neue Anträge, immer neue Ausreden.“ klagt ein anderer, etwa 50 Jahre alter Mann, über sein derzeitiges Leben. „Selbst, wenn man bescheiden lebt, ab dem 20. kannst Du hungern. Das wissen die auch. Ich habe erlebt, wie sie über uns Antragssteller gespottet haben. Das hat mir unheimlich wehgetan.“

 

Ein Streifenwagen fährt zufällig vorbei, betont langsam. Huppelt über den unebenen Fahrbahnbelag. Die Beamten sehen sich kurz um, fahren weiter.

 

Einer der selbstherrlich agierenden Sicherheitsbediensteten einer privaten, angeheuerten Firma sieht nach dem illusteren Publikum, das ihn an diesem Morgen erwartet. Mit ernster Mine versucht er von dem oberen steinernen Treppenabsatz aus, die ungefähre Zahl, der so genannten Kunden zu schätzen, zählt krampfhaft. Ein dazugekommener weiterer, farbiger Kollege in einer Art flott geschneiderter Phantasieuniform, geht ihm dabei zur Hand.

 

Nun ist es acht Uhr, sie geben den Weg eher widerwillig frei, vorbei an der Glaskanzel, die Treppe hoch, wo die Ordnungshüter sitzen, wieder zur Annahme. Eine unfreundliche, bestimmende Frau. Mitte 30, blickt demonstrativ genervt auf die Wartenden, die sich vor der Theke anstellen.

 

Der Eingangsbereich ist groß, wirkt überzogen, bedrückend, zwischen den billigen Stuhlreihen, aufgestellten Infoständern. „Das sind wertlose Alibibroschüren, damit die zeigen können, wir machen doch was. Die können gar nichts hier, nicht einmal richtig schreiben, “ sagt einer der Wartenden. „Führen sich auf, wie Paschas, wie als wären sie selbst besser, eben bessere Menschen.“ Andere drehen sich um, geben dem Mann Recht, eine Frau klatscht bitter lachend Beifall. „Woran das wohl liegt?“ fragt erklärt er weiter. „Das hier ist die schlimmste BAgIS in ganz Bremen. Kein Amt in Bremen ist ärger, die machen dich fertig, weil du lebst. Daran bist du schuld. Mann, die sind so abgewichst, das kannst du dir nicht vorstellen.“ Die Schlange bewegt sich träge weiter nach vorne, hier hat sich eine sich gegenseitig duzende Subkultur entwickelt.

Die Frau hinter dem langen Tresen ist sauer. Eine junge Mutter hat etwas gefragt. Die Sachbearbeiterin will oder kann nicht antworten. Schickt die junge Mutter nochmals sinnlos weg, scherzt danach albern mit einem dazu gekommenen, älteren Kollegen.

Schreit dann der Mutter unvermittelt hinterher, sie solle den Antrag noch mal schreiben. “Das kann ja niemand lesen, können Sie nicht deutlich schreiben?“ Jemand wird an den gegenüberstehenden Kopierer geschickt. „Kopieren Sie das mal, Sie wissen doch wie das hier funktioniert!“ Der allgegenwärtige Kommandoton ist grob, brüsk.

Die ersten Nummern erscheinen auf einem Digitaltableau über den Türen der allgemeinen Sachbearbeiter. Laut ertönt ein Gong, die ersten Türen werden geknallt.

„Hier wird nicht aufgerufen, sondern die Nummer angezeigt, dann "Eingetreten", “ erklärt eine ältere Dame im verschlissenen Trainingsanzug tonlos.

„Ein entmenschtes System der beabsichtigten sozialen Verwahrlosung, musst gleich zur AGAP gehen, die verarschen jeden hier.“ Der ehemalige Tischler ist zum vierten Mal wegen dem Antrag auf Umzug in eine andere Wohnung da, steht hinter der Dame. „Ich kriege für den Umzug eine Pauschale von 75 Euro, wenn ich Glück habe. Aber dann muss es auch gut sein, hat er (der Sachbearbeiter im dritten Stock) gesagt, beim letzten Mal, als wäre das eine besondere Gnade.“

“An kein Gesetz der Welt halten die sich hier.“ Stimmt eine junge Frau ein. „Hier verlierst du endgültig deine letzte Würde. Aber das wollen die ja, die wollen am Liebsten, dass du verreckst. Dann können sie dich aus der Kartei streichen.“

Eine zierliche Türkin steht weinend neben der Theke, die Sachbearbeiterin hinter Theke grinst sie an, blickt auf die Frau voller Verachtung. „Habe Kind,“ “Machen Sie einen

Antrag, schreiben können Sie ja wohl.“ zischt sie gewollt unfreundlich.

Die Frau mit dem bunten Kopftuch bettelt, die Dame hinter dem Tresen wendet sich dem nächsten Kunden zu. “Ja, sie nennen uns Kunden, das ist   besonders gemein, weil ich meinen Hund nicht so behandeln würde, wie die uns.“ schreit dieser nach kurzer Diskussion.

Eine andere kommt aus einem Büro gestürmt, Türen knallen, sie schreit „Nazi- Schweine, “ laut, es kommt Gemurmel auf. „Eh, das sind keine Nazis, “ ruft ein Mann von dem Computerterminal der Arbeitsagentur her, der Sicherheitsdienst ist sofort zur Stelle, baut sich bedrohlich vor der nunmehr Flüchtenden auf.

 

Im Internet erschienen kürzlich nette Anzeigen, „es wird umgebaut, „der Kundenverkehr ist nicht eingeschränkt, wahrscheinlich dauern die Umbaumassnahmen in der BAGIS West bis Mitte März an.“ Alles Augenwischerei für die mittlerweile kritisch gewordene Öffentlichkeit Eine nervenzerreisend laute Handkreissäge läuft, ein kleines Kind im Wagen schreit auf, die Mutter weint, versucht. “Die geben mir wieder kein Geld, ich weiß nicht, wie ich mein Kind durchbringen soll. Die sind unmenschlich. Was habe ich bloß falsch gemacht?“ fragt die junge Mutter, fängt an zu weinen, lehnt sich dabei in dem Plastiksitz zurück, streichelt ihr Kind.

 

„Wenn du die anrufst, das Telefon ist meistens besetzt, oder niemand geht dran, wenn du mal jemanden erreichst, dann heißt es, sie haben keine Zeit.“

 

Der Datenschutz wird hier an dieser Theke nicht wahrgenommen.

Persönlichste, ganz intime Details müssen mit den beiden dort agierenden Sachbearbeitern erläutert, preisgegeben werden.

„Für alles werden schriftliche Anträge gestellt“, wiederholt die Angestellte noch genervter, schon aggressiv. “Persönliche Vorsprachen auf Terminabsprache hin.“

Es bildet sich eine demütigende Kultur der sozialen Entblößung, der systematischen, gewollten Erniedrigung, die die Antragssteller zur Aufgabe ihres Begehrens zwingen soll. Irgendwelche Paragrafen interessieren hier nicht. Eine andere junge Frau, um 20 Jahre alt, beklagt sich über den rüden Umgangston, weint leise, setzt sich wieder wartend zurück in den Plastikstuhl links außen.

 

Hartz 4 Empfänger sind an allem Schuld, sogar am Regen

„Post verschwindet regelmäßig aus der BaGiS, weder aus dem Briefkasten, oder auf dem Weg zu den Sachbearbeitern. Der Briefkasten war mal kaputt, da konnte jeder die Post rausnehmen. Hinterher machen die Sachbearbeiter die Antragsteller dafür verantwortlich und auch fertig. Haben sie endlich wieder einen Grund, dich fertig zu machen, danach suchen die doch,“ empört sich eine junge Frau.

 

“Der Sicherheitsdienst, der sonst immer gleich da ist, verfolgt uns bis auf die Damentoilette. Das sind aber Männer, ich gehe hier nicht mehr auf die Toilette, lieber mache ich mich in die Hose“, fügt sie noch kopfschüttelnd hinzu.

Auf die rüden Methoden des Sicherheitsdienstes wies schon am 14.08. 2008 ein Diskussionsforum hin, das die Methoden der BAGIS West im Schiffbauerweg als gelinde gesagt unmöglich bezeichnete.

Jegliche Kritik jedoch an dem System prallt ab, wird nachhaltig abgeschmettert, geändert hat sich in der Tat nichts. Eher verschlechtert, folgt man den Ausführungen der zahlreichen Betroffenen.

 

„Wolltest du einen Brief abgeben, hat der Sicherheitsdienst den verweigert. Der Typ hat dabei gegrinst, telefonierte mit irgendeinem seiner Freunde, ich konnte die Sprache nicht verstehen. Irgendetwas Afrikanisches. Der sagte frech, dass er von mir verlangte nochmals wiederzukommen.“

 

Der joviale, silbrigbärtige, gütig spielende Geschäftsstellenleiter B. macht allein die Berliner Politik achselzuckend, gleichgültig dafür verantwortlich.

Seine stets freundlichen, gut geschulten Untergebenen hätten so schrecklich viel zu tun, beklagt er –„Ich habe Mitleid mit allen, die hier arbeiten müssen.“. betont er. Da müsste jeder Antragssteller großes Verständnis zeigen, zurückstehen. Die so genannten Kunden sind an allem Schuld und wie gesagt die Politik. Er stellt seinen Sachbearbeitern einen Freibrief für schlechtes Benehmen und fehlende Umgangsformen aus, ganz zu schweigen. Zynische Beleidigungen sind der „freundliche Stil des gut geführten Hauses“ trinkt dabei genüsslich den dampfenden, frisch aufgebrühten Kaffee, lässt die Gesprächpartnerin dabei sitzen und zusehen. Am Liebsten droht unterschwellig, fragt ob man Beweise für eine Beschwerde hätte. Grinst mokant. Erblödet sich nicht einen ihm Journalisten, der vor der Tür mit Hilfeempfängern: “Die Empfänger würden dem doch alles erzählen, dafür gibt es schließlich Geld, das die gut gebrauchen“ Beliebig mahnt er mit Sanktionen an, sollte man sich über ihn oder seine Leute beschweren. Er sagt es nicht direkt, aber indirekt, man versteht ihn sehr gut.

Beschwerden über sein gut geschultes Personal stehen niemandem zu. „Aber das würde das Klima nicht wesentlich verbessern, zwischen dem antragsstellenden Kunden und dem Sachbearbeiter,“ versucht er nochmals diplomatisch eine mutmaßliche Rechtsbeugung durch eine weitere folgende nachhaltige Einschüchterung zu rechtfertigen. Gewöhnlich zieht das, die Beschwerdeführer kuschen. Das scheint das gewollte Konzept zu sein.

Ein eigens mitgebrachter Zeuge, wer auch immer, darf dem Gespräch, dem belehrendem Monolog des Geschäftsstellenleiters nicht beiwohnen, „Dann kann man ja nicht in Ruhe sprechen!“ versichert B. freundlich.

 

Der gesetzlichen Beratungspflicht kommt hier niemand nach, warum auch, wenn das methodische Tun und Handeln, nichts mehr mit irgendwelchem behördlichem Recht an sich zu tun hat oder haben muss.

 

„Dazu ist keine Zeit“, schnauzt der Sachbearbeiter im Annahmebüro barsch aggressiv. „Klären Sie das alles mit Ihrem zuständen Sachbearbeiter ab, wenn Sie ihren Termin haben. Das geht jetzt nicht. Gehen Sie!“ fordert er einen ratsuchenden Kunden auf. Hier von Kunden zu sprechen, die als illustre Nummern erscheinen, gipfelt den Zynismus, verletzt die Antragsteller noch mehr.

 

Willkürlich werden die Bezüge gekürzt, die 351 Euro monatlich, soweit herabgesetzt, bis nichts mehr zum Leben bleibt. “Gehen Sie zur Tafel, da bekommen Sie etwas zum Essen. Vergessen Sie den Euro nicht, den können Sie sich irgendwo leihen.“ „Wenn man nun niemanden hat, bei dem man sich den Euro leihen kann,“ erklärt eine andere junge Frau resigniert.

„Wenn Du Dich wehrst, dann erfinden die einfach was, oder wenn Du etwas anderes meinst als die, dann holen die die Polizei, zumindest drohen die Dir das an. Dann kuschst Du.“

 

Mitte Mai 2009. Ein langer Flur im Dienstgebäude der Arbeitsagentur am Doventorsteinweg in Bremen. Hinter einer der Türen im zweiten Stockwerk, hinter der bequemen Sitzinsel um die Ecke verbirgt sich die zentrale Beschwerdestelle der Arbeitsagentur Bremen. Sie ist resolut, durchaus freundlich, aber abweisend, wahrscheinlich nennt sie ihr verhalten ziel- und lösungsorientiert.

 

 

An diesem Morgen wird gefeiert, was bleibt dahingestellt. Eine Anspruchsstellerin, die der persönlichen Willkür einiger Sachbearbeiter in der BAgIS West ausgesetzt ist, wird, nachdem sie auf die im Büro der Frau L. kredenzten Torten und Kuchen, bei anheimelndem Kerzenschein blicken durfte, im rüden und barschen Ton, fortgesandt. Die Tür zur Feier derer geschlossen, die sich an sich dem Schicksal beschwerter BAGIS Empfänger widmen sollten. Die geplante Bürofeier scheint in diesem Moment wichtiger, vielleicht hat jemand Geburtstag.

Der Versuch einer Klärung bleibt fruchtlos. Spätestens da gibt jeder auf.

„Dabei ging es nur um einen sinnlosen Gutschein für einen Kühlschrank. Allen Ernstes hatte der zynische und menschenverachtende Geschäftstellenleiter B. mir empfohlen, unter Ermahnung, ich solle immer schön sachlich bleiben, in der Zukunft, mein gesamtes Kühlgut zu meinen Nachbarn zu bringen. Sicherlich würden die sich darüber freuen, witzelte er herum.“

 

 

p>Die junge Frau resümiert: „Danach bekam ich einen wertlosen Gutschein über 70 Euro, mein Sachbearbeiter Herr Jürgen N. nannte mir Märkte, wo ich angeblich neue Kühlschränke für diesen Preis erwerben konnte. Die haben mich ausgelacht. Die wollten noch zusätzlich Geld für den Kühlschrank haben, sagten den Zettel könnte ich in den Papierkorb werfen, der wäre nichts wert.“ Beim 20. Händler hatte sie dann endlich Glück, aber dieser gab ihr den Kühlschrank, auch eher nur aus tiefem Mitleid.

Resigniert verabschiedet sie sich kurz darauf. Läuft in eine unbestimmte Zeit, ist auf das Wohlwollen einiger völlig inkompetenter und despotisch agierender Beamter angewiesen.

Serienmord in Namibia – in Rehoboth und Okahandja

(BlR/MCvtH)

Leichenteile in der Region um Khomas

Normalerweise ist Namibia das Land der Schönheit für Einheimische und für Urlauber. Die ehemalige deutsche Kolonie zeigt sich für Ausländer von ihrer besten Seite.

In der Wüste,blR,wiggijo, 2018

In der Wüste,blR,wiggijo, 2018

Doch Namibia hat auch dunkle Seiten, nicht nur das ungesühnte Verbrechen an den Namavölkern durch die deutschen Kolonialtruppen unter von Trotha, sondern auch durch herkömmliche Kriminalität, wie Raub und Mord.

Was sich jedoch in den Jahren 2004-2007 abspielte, konnte selbst der Superstar der südafrikanischen Polizeipsychologen, Brigadier Dr. Gérard Labuschagne, nicht klären. Südafrika hatte nach den ungeklärten Morden ein dreiköpfiges Ermittlerteam aus Pretoria zur Unterstützung der Nachbarn übersandt.

 

Entlang der Autostraße B1, daher wurde der Täter der B1 Butcher getauft, wurden Tüten mit Leichenteilen von später teilweise identifizierten Prostituierten aufgefunden. Die Nationalstraße, die in Namibia von der Grenze Angolas bis zu der südafrikanischen Nordgrenze führt, streifte nur das Gebiet der Ablageorte. Juanita Mabula (21, in 2005), Melanie Janse (22, in 2005), Sanna Helena Ill Garoes (36,in 2007) wurden in gut organisierten Verstecken aufgefunden. Es wurden nur einige der Leichen identifiziert, die abseits der Trasse der Autostraße über Monate abgelegt worden waren. Alle identifizierten Opfer sprachen Afrikaans und Damara. Alle Opfer waren als vermisst gemeldet worden. Die Frauen waren tagelang, nach den Taten, in einem Kühlhaus eingefroren und später erst unbemerkt an die Fundorte verbracht worden. Die Taten selbst waren das Abscheulichste, was die namibianische Polizei bis dahin zu bearbeiten hatte. So entstand auch wider aller Informationen der Behörden ein in der Bevölkerung tief verwurzeltes Misstrauen durch die Taten. Die eigentlich schlimme Folge der unheimlichen Mordserie waren die Vorurteile, die aus der Situation entstanden, und zu regelrechten verbalen Hetzattaken auf deutschstämmige Bürger animierten, da die Spuren zu deutschen Verdächtigen führten.

Im Jahre 2007 wurde ein gewisser Heinz Knierim verhaftet, der ein Deutscher vor Ort in Namibia war. Ihm waren die Taten nicht nachzuweisen, obwohl er wegen einer Vergewaltigung festgenommen worden war. Er wurde auch in Deutschland wegen sexueller Misshandlung gesucht. Der Vorwurf der Vergewaltigung wurde aber letztendlich gegen 800 Namibia Dollar (etwa 50 Euro) eingestellt. Aber die Spur führte in die deutschstämmige Gemeinde Namibias und es gab einen regelrechten Aufschrei in dem südwestafrikanischen Land. Heinz Knierim war schwer erkrankt und wurde wegen fehlender Beweise 2010 entlassen. Das Regionalgericht in Katutura konnte der Anklage nicht folgen. Er legte Klage gegen das Land Namibia ein.
Namibianische Frauen riefen den Täter öffentlich auf, sich zu stellen und die fehlenden Leichenteile zur Beerdigung herauszugeben, was niemals geschah. Der Namibian berichtete seinerzeit ausführlich über die Serie und die Angst der Frauen.

Danach geriet Hans Husselmann ins Visier der Ermittler. Er nahm sich das Leben unter dem erneuten Verdacht, an den Morden entlang der B1 im Großraum Windhuk beteiligt gewesen zu sein. Trotz zahlreicher Bemühungen, wie auch im Fall von Hans Husselmann, der schon 15 Jahre wegen Mordes in Haft gesessen hatte, war es der namibianischen Sicherheitspolizei nicht möglich, diesen Serienmord zu klären.
Der Täter muss mit einer enormen Akribie und einem Hang zur Perfektion in seiner Tat vorgegangen sein. Auch das Profil passte nicht auf den verstorbenen Hans Husselmann, der erneut in eine Vergewaltigung verwickelt gewesen war und sofort in das Rampenlicht der Ermittler rückte, bis er sich dann das Leben nahm. Nach seinem Tod musste die Polizei zugeben, dass es nicht unbedingt Husselmann gewesen sein musste, vielleicht waren es Trittbrettfahrer oder mehrere Täter, räumte die Polizei ein.

Einige Jahre später wurden, nach weiterem Fund eines Kopfes, in Grootfontein, auch in Betracht gezogen, dass der Täter weitergezogen war, wahrscheinlich in Richtung Norden. Der Fall versandete im wahrsten Sinne des Wortes und konnte nicht geklärt werden. Vielleicht, so stellte einer der Ermittler, Nelius Becker, fest, hatte der Täter auch seine Vorgehensweise so geändert, dass weitere Morde erst in der Zukunft überhaupt entdeckt werden können. Es gibt kein Phantombild und keine Täterbeschreibung.

Entlang der b1, BlR,teetasse, 2017

Entlang der b1, BlR,teetasse, 2017

 

Subscribe to this RSS feed

Scammer aus aller Welt

An einem Tag in Deutschland

Internationaler Schlag gegen das Darknet

27-09-2019 Hits:332 An einem Tag in Deutschland Marinella van ten Haarlen - avatar Marinella van ten Haarlen

Internationaler Schlag gegen das Darknet

Update 16.30 Uhr Die Staatsanwaltschaft gab eine Pressekonferenz, in der sie den Erfolg gegen die sieben Festgenommenen erläuterte. Es ist nicht nur der Marktplatz der Gauner, die als harmloser Vermittler...

Read more

Siegmund Jähn, der erste Deutsche im Al…

23-09-2019 Hits:269 An einem Tag in Deutschland Marinella van ten Haarlen - avatar Marinella van ten Haarlen

Siegmund Jähn, der erste Deutsche im All, verstarb mit 82 Jahren

Der Generalmajor der NVA (Nationale Volksarmee) Siegmund Jähn, eines der Aushängeschilder des DDR-Sozialismus, verstarb im Alter von 82 Jahren in Straußberg bei Berlin. Jähn, Jagdflieger und erster Kosmonaut des damaligen Arbeiter-und...

Read more

22.September 2019 Britische Touristen in…

23-09-2019 Hits:332 An einem Tag in Deutschland Marinella van ten Haarlen - avatar Marinella van ten Haarlen

22.September 2019 Britische Touristen in Hammamet als Geiseln für Thomas Cook gehalten

Britische Urlauber werden wegen Thomas Cook Pleite als Geiseln gehalten 14.00 Wie die BBC berichtet, werden im Zuge der Pleite des Touristik-Konzerns Thomas Cook etwa 40 Briten in der Gegend von...

Read more

Das Havana-Syndrom

22-09-2019 Hits:226 An einem Tag in Deutschland Marinella van ten Haarlen - avatar Marinella van ten Haarlen

Das Havana-Syndrom

Es klang wie aus einem James Bond Film. Zahlreiche diplomaten der USA und Kanadas wurden schwer krank. Zunächst sollen Kubaner die Diplomaten mit einer Waffe beschossen haben, einmal war es...

Read more

Der ganz normale Wahnsinn des Lebens

12-02-2019 Hits:172 An einem Tag in Deutschland Baram - avatar Baram

Der ganz normale Wahnsinn des Lebens

Der Wahnsinn dieser Tage zeigt sich heute besonders. Teuerstes Bauprojekt der Menscheitsgeschichte gescheitert Mars One ist pleite! Wir berichteten vor einem Jahr über das heillos aussichtslose Unternehmen.Tödlich hätte es enden können...

Read more

Der ungeklärte Mord an Detlev Karsten R…

07-11-2018 Hits:409 An einem Tag in Deutschland Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Der ungeklärte Mord an Detlev Karsten Rohwedder

Jahrzehnte alte Denkverbote Als am 1. April 1991, dem Ostersonntag, zwei Unbekannte im Schutze der Dunkelheit und einer Laubenkolonie vor dem Haus in Düsseldorf ausharrten, bis der Treuhand-Chef an seinen Schreibtisch...

Read more

Scammer aus aller Welt

Voodoo bei DHL - DHL als Helfer von Cybe…

29-09-2019 Hits:219 Scammer Alarm Marinella van ten Haarlen - avatar Marinella van ten Haarlen

Voodoo bei DHL - DHL als Helfer von Cyberkriminellen?

Es geht um die 95 US$   weder die  Geschichte stimmt, noch der die Mailadresse, die die Täter vorgeben. Joyson Offor hat sich auf dem Markt für Geschichten von Scammern ein "Mittelklassemodell...

Read more

Geldkisten aus New York

16-09-2019 Hits:262 Scammer Alarm Marinella van ten Haarlen - avatar Marinella van ten Haarlen

Geldkisten aus New York

Vorschuss für den Transport der Kisten gesucht   Ein besonders dreister Versuch, Dumme zu ködern, versucht dieser Schreiberling von der Elfenbeinküste. Nicht beachten, gleich in den virtuellen Papierkorb verschieben. Niemals die Adresse oder...

Read more

Sujata Bodalina ist froh, weil sie angeb…

31-08-2019 Hits:305 Scammer Alarm Marinella van ten Haarlen - avatar Marinella van ten Haarlen

Sujata Bodalina ist froh, weil sie angeblich reich wurde..

  Neues Märchen aus Nigeria   Sujata Bodalina schreibt auf Spanisch schlechte "Türöffner" der nigerianischen Mafia. Natürlich gehört sie dazu, zu den Abzockern der nigerianischen Mafia.  Auch die Geschädigten der Scammer sollten auf die...

Read more

Märchen aus 1001 Nacht – diesmal Flü…

01-07-2019 Hits:213 Scammer Alarm Marinella van ten Haarlen - avatar Marinella van ten Haarlen

Märchen aus 1001 Nacht – diesmal Flüchtlings-Scam

Herzzerreissende Email Die Email, die viele tausende Deutsche in diesen Tagen erreicht, ist herzzerreissend. Eine junge Frau schreibt aus einem Flüchtlingslager in Lome.Nichts davon stimmt, in Libyen, dort wo die Email...

Read more

Canadian Pharmacy Ltd -Spammer lassen gr…

20-10-2017 Hits:231 Scammer Alarm Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Canadian Pharmacy Ltd -Spammer lassen grüßen

Weniger ist mehr Tausende Spam- Nachrichten einer dubiosen Apotheke fluten derzeit das Netz. Es ist wieder kurz vor Weihnachten und die Spammer wollen ihre Produkte absetzen. Die Angebote sind wie die Zulassungsnummer...

Read more

Spannende Sektionen

Welt Nachrichten

Tools

Über uns

Folgen Sie uns

×

Tragen Sie sich für den Newsletter von kasaan ein

 

Check out our DSGVO & Geschäftsbedingungen
Jederzeit können Sie sich wieder abmelden.

 

Radisson Hotels